Biamol

Bremerhavener Institut für angewandte Molekularbiologie – Hochschule Bremerhaven
Profil

Die Hochschule Bremerhaven wurde 1975 gegründet und besitzt 28 technische, naturwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Bachelor- und Masterstudiengänge, in denen derzeit rund 2529 Studierende aus 66 Nationen studieren. Das Studienspektrum der zwei Fachbereiche reicht von Medien- und Informationstechnologien, Maritime Technologien und Logistik, Bio- und Lebensmitteltechnologien bis hin zur Wirtschaft: so reicht das Angebot von Biotechnologie, Maritime Technologien und Schiffsbetriebstechnik über (International) Cruise Industry Management, Process Engineering and Energy Technology bis hin zur Medizintechnik, Digitale Medien, Wirtschaftsinformatik, Lebensmitteltechnologie/Lebensmittelwirtschaft und Transportwesen/Logistik. Rund 69 Professoren und 80 wissenschaftliche und sonstige Mitarbeiter sind in der Lehre und Forschung tätig.

An der Hochschule Bremerhaven gibt es mehrere Kooperationsprofessuren, zum Beispiel mit dem ortsansässigen renommierten Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, dem ortsansässigen Technologietransferzentrum Bremerhaven sowie mit dem MeVis – Centrum für medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung an der Universität Bremen.

Parallel zu den mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Lehre wurden kontinuierlich die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Hochschule ausgebaut. Forschung und Entwicklung stellt einen wesentlichen Beitrag der Hochschule zum Wissenstransfer in die Unternehmen der Region dar. Die Unternehmen, die Hochschule und die Studierenden profitieren gleichermaßen von dieser Entwicklung. Durch die Zusammenarbeit in Form von Praktika oder Abschlussarbeiten werden anwendungsnahe Lösungen für die Unternehmen entwickelt. Ebenso wird dadurch die praxisorientierte Ausbildung durch die Hochschule ergänzt.

Forschung & Entwicklung

Die Forschung und Entwicklung erfolgt in einer großen Zahl von Instituten in der Hochschule Bremerhaven, die sich durch den Zusammenschluss verschiedener Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer sowie deren Labore ergeben. Mit der fk-wind: dem Institut für Windenergie ist die Hochschule Bremerhaven im Bereich interdisziplinärer Forschung in der Windenergie präsent. Das Virtuelle Institut MarTech ist ein Kooperationsprojekt unter der Federführung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), in dem Technologien für autonome und ferngesteuerte Unterwasserfahrzeuge weiterentwickelt werden. Das Technologie-Transfer-Zentrum an der Hochschule Bremerhaven (ttz) vereinigt durch Hochschullehrer geleitete Institute, über die u.a. eine große Anzahl von EU-Projekten mit weiteren Kooperationspartnern bearbeitet werden.

Das BIAMOL (Bremerhavener Institut für angewandte Molekularbiologie) der Hochschule Bremerhaven, forscht und entwickelt auf nationaler und internationaler Ebene schwerpunktmäßig in den Bereichen Bioanalytik und Mikrofluidik sowie der Entwicklung von Systemen zur Art-Identifizierung von Organismen. Die Kernkompetenz der Mitarbeiter des BIBIT innerhalb des Netzwerks liegt in der Entwicklung von molekularbiologischen Methoden und Testsystemen. Im Rahmen dieser Entwicklungen stehen insbesondere „Point-of-Care“ Anwendungen im Fokus. Dabei werden molekularbiologische in-vitro-Techniken auf mikrofluidische „Lab-on-a-chip“-Testsysteme übertragen.

 BIAMOL HS Bremerhaven

An der Karlstadt 8
27568 Bremerhaven

+49 471 4823-525

Charms[at]hs-bremerhaven.de
www.hs-bremerhaven.de